Joint Investigation Teams – Grenzüberschreitende Verbrechensbekämpfung mit neuen Möglichkeiten und Chancen


Tagungsnr.: 23b
Veranstaltende JV: Bayern
Datum: 05.07.2021 - 09.07.2021

Die Tagung wendet sich vorrangig an Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, die mit der Verfolgung grenzüberschreitender Kriminalität befasst sind. Ziel der Tagung ist es, über die rechtlichen und auch praktischen Voraussetzungen der Gründung und Durchführung einer Gemeinsamen Ermittlungsgruppe (GEG) / eines Joint Investigation Teams (JIT) zu informieren und Vorteile, aber auch Herausforderungen eines JITs darzustellen. Zur Veranschaulichung sind Berichte von in der Praxis durchgeführten JITs vorgesehen. Darüber hinaus werden die wichtigen Kooperationspartner Eurojust und Europol sowie die Unterstützungsmöglichkeiten durch das Bundesamt für Justiz vorgestellt. Zudem wird auf die Möglichkeiten finanzieller und logistischer Ermittlungsunterstützung durch europäische Institutionen, insbesondere Eurojust, eingegangen. Im Rahmen von Workshops erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, anhand fiktiver Fallkonstellationen die Gründung eines JITs, insbesondere die Formulierung eines JIT-Vertrags mit seinen justiziellen und länderspezifischen Besonderheiten zu versuchen.

Diese Tagung wird auch im Rahmen des European Judicial Training Network (EJTN) ausgeschrieben. Sie ist in besonderem Maße auch für ausländische Teilnehmerinnen und Teilnehmer geeignet.


Zurück zur Übersicht
Deutsche Richterakademie - Tagungsstätte Trier: trier(at)deutsche-richterakademie.de - Tagungsstätte Wustrau: wustrau(at)deutsche-richterakademie.de