Strafrecht und Wehrdisziplinarrecht – Abhängigkeiten und wechselseitige Beeinflussungen


Tagungsnr.: 16d
Veranstaltende JV: Bund
Datum: 13.05.2019 - 17.05.2019

Die Tagung wendet sich vorrangig an Richterinnen und Richter in der Strafjustiz sowie an Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit Straftaten von Soldatinnen und Soldaten, die diese während des Dienstes, vor allem jedoch außer Dienst und außerhalb militärischer Unterkünfte und Anlagen begehen, in Berührung kommen. Sie steht aber auch Richterinnen und Richtern der Verwaltungsgerichtsbarkeit offen, die, etwa im Rahmen von Entlassungsverfahren nach dem Soldatengesetz,  mit Fragen aus diesem Rechtsgebiet befasst werden. Außerdem ist sie für Richterinnen und Richter an Truppendienstgerichten sowie für Wehrdisziplinaranwältinnen und Wehrdisziplinaranwälte geeignet. Neben Vorträgen steht insbesondere auch der Erfahrungsaustausch mit Praktikerinnen und Praktikern im Vordergrund. Es werden voraussichtlich folgende Themen behandelt:
  • Grundlagen des Wehrdisziplinarrechts
  • Grundlagen des soldatischen Dienstrechts
  • Grundlagen des Wehrstrafrechts
  • Straftaten als Dienstvergehen
  • Statusrechtliche Wirkung von Strafurteilen
  • Abgabe an die Staatsanwaltschaft durch Disziplinarvorgesetzte
  • Strafrechtliche Entscheidungen im Gnadenverfahren der Soldatinnen und Soldaten
  • Pflichtverletzungen von Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz.

Diese Tagung wird auch im Rahmen des European Judicial Training Network (EJTN) ausgeschrieben. Sie ist in besonderem Maße auch für ausländische Teilnehmerinnen und Teilnehmer geeignet.


Zurück zur Übersicht
Deutsche Richterakademie - Tagungsstätte Trier: trier(at)deutsche-richterakademie.de - Tagungsstätte Wustrau: wustrau(at)deutsche-richterakademie.de